04.09.2011

Jubiläumsfeier

Nottuln - „Schön, dass ihr alle gekommen seid“, begrüßte Julia Pfalzgraf vom Vorstand des Nottulner Pfadfinderstamms St. Martin am Samstag die Gäste zum Sektempfang auf dem Scoutland Yard zur Eröffnung der Feier zum 30-jährigen Bestehen.

Die erste Urkunde, die sie für 30-jährige Mitgliedschaft übergeben konnte, war für Markus Schürkötter, den Leiter des Stammes, ausgestellt worden. Bevor dieser seine Vorstandskollegin bei der weiteren Jubilarehrung unterstützte, begrüßte auch er die Gäste offiziell.

Besonders hieß er Bürgermeister Peter Amadeus Schneider, Kaplan Axel Pieper und den ehemaligen Kurat Pfarrer Frank Weilke, der zur Feier aus Stadtlohn angereist war, willkommen. Einen deutlich weiteren Weg hatten fünf polnische Pfadfinder aus der Partnerstadt Chodziez auf sich genommen, über deren Besuch die Nottulner sich sehr freuten.

Für 30-jährige Zugehörigkeit zum Nottulner Stamm wurden neben Markus Schürkötter auch Volker Stanko, Katrin Sudmann, Simone Jordan und natürlich der Gründer und Ehrenvorsitzende Wolfgang Stanko geehrt werden. „Wolfgang Stanko ist im nächsten Jahr sogar schon 60 Jahre bei den Pfadfindern“, verriet Schürkötter. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden Christina Päßler und Matthias Schiewerling ausgezeichnet. Eine Urkunde für zehn Jahre beim Pfadfinderstamm hatte der Vorstand für Saskia Richter-Brockmann dabei. Herzlich gratulierte Bürgermeister Schneider den Pfadfindern zum Jubiläum. „Ich finde es toll, dass wir hier so einen aktiven Stamm haben.“ Die polnischen Gäste überreichten, verbunden mit dem Wunsch, „dass unsere Partnerschaft weiter besteht“, als Präsent ihr Pfadfinderkreuz. „Das wird sicher einen Ehrenplatz im neuen Heim bekommen“, versprach Schürkötter.

Dieses neue Pfadfinderheim gehört allerdings noch in die Zukunft, in die die Besucher mit den Planungen des Bauausschusses einen Blick werfen konnten. Einen Abstecher in die Geschichte des Stammes vermittelte eine Ausstellung in einer Jurtenburg. In der riesigen Konstruktion aus verschiedenen Schwarzstoffzelten bekamen Interessenten außerdem einen Einblick in die Stammesarbeit.

In der Jurte wurden am Nachmittag auch ein Feldgottesdienst mit Kurat Christoph Klöpper gefeiert und zwei Filme über das Stammesleben gezeigt.
Während des Gottesdienstes erzählten drei ausgewählte Pfadfinder von ihrem schönsten Erlebnis aus der Pfadfinderei. (Hier könnt ihr die Geschichten nachlesen)

Für die jüngeren Besucher wurde eine Olympiade im Zehn-Kampf veranstaltet. Katrin Sudmann und Tobias Temminghoff hatten fünf kindgerechte Stationen auf dem Platz und fünf weitere im Wald aufgebaut: Teebeutelweitwurf, Dreibeinlauf, Münztauchen, Lauf-Dolly, Hangeln im Wald, Weitsprung, Süßigkeitenschnappen, Dosenwerfen, Klötzchenweitwurf und Wassertransport. Nicht anstrengen mussten sich die Kinder beim Angebot von Veronika Sudmann und Yvonne Döring. Die beiden Pfadfinderinnen verwandelten die jungen Besucher mit Schminke in Tiere und Märchengestalten.

Da auch für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt war, feierten alle gut gelaunt bis in den Sommerabend, der am Schluss vom Lagerfeuer erhellt wurde.