19.05.2013

Nottulner Indianer im Emsland

Unser Pfingstlager verbrachten wir dieses Jahr auf dem Ferienhof Junkern-Beel in Lathen im Emsland. Unter dem Motto „Alltag im Indianerlager“ konnten unsere Kinder vieles vom Leben der nordamerikanischen Indianer live erleben.

Zur Begrüßung gab es für Jungpfadfinder und Wölflinge eine Zeremonie, wo sie indianische Namen erhielten.

Die älteren Pfadfinder brachen am Samstag zu einer ganztägigen Kanutour auf, während die jüngeren in spannenden Workshops selbst Kleidung, Waffen, Schmuck und Musikinstrumente herstellten.

Am Pfingstsonntag begann für alle die große Lagerolympiade. Auch hier gab es Indianerleben live. Vom Bau eines Schleppschlittens zum Transport des Hausrats von einem Lagerplatz zum anderen, über Nahrungsbeschaffung mit Pfeil und Bogen, die schwierige Beschaffung von Trinkwasser und Spurenlesen bis hin zum Lassowerfen war alles dabei. Es folgte der Pfingstgottesdienst zum Thema Bewahrung der Schöpfung, der als Wanderung durch die Natur gestaltet war.

Der Sonntag endete mit einem großen Abschlussfest. Grund zum Feiern war ein allgemeiner Friedensschluss zwischen allen Indianervölkern, der natürlich mit der Friedenspfeife besiegelt wurde. Beim anschließenden Festessen, mit dessen Zubereitung sich die Küchenmannschaft selbst übertroffen hatte, gab es indianische Gerichte aus allen Regionen Nordamerikas, bevor der Abend am Lagerfeuer ausklang.

In Rekordzeit wurden am nächsten Morgen die Zelte trocken abgebaut und am Nachmittag trafen alle Teilnehmer wieder glücklich in Nottuln ein.